Informationen zum Dojo Chiisai-Mori Senden

„Man muss nicht groß sein, um groß zu sein!"

Karate gibt es im ASV Senden seit Mai 1987. Die Karate-Abteilung wurde damals von Rolf Bunk und Ulrich Heckhuis gegründet und geleitet. Der langjährigen Erfahrung und intensiven Schulung dieses Teams ist es zu verdanken, dass einige Schüler die Qualifikation erlangten, eigenständige Trainingseinheiten zu führen.

R. Bunk und U. Heckhuis gaben die Leitung der Abteilung im Mai 1992 an Edith Hirnstein und Christian Kleuter weiter. Unter dieser Regie entwickelten sich weitere Trainingseinheiten.
Christian Kleuter gründete 2002 eine eigene Karate-Abteilung im ASV Senden unter dem Dojo-Namen „Chiisai-Mori Senden".

Die Stilrichtung unseres Dojos nennt sich Goju-Ryu Yuishinkan Karate-Do. Es werden kontrollierte, harte und schnelle Bewegungen kombiniert mit sanften, weichen und runden Formen wobei Partnerübungen mit kurzer Distanz ausgeführt werden, um sich so erfolgreich gegen einen Gegner zu wehren. Zielsetzung ist es, Karate-Do als Kampfkunst im Sinne der japanischen Tradition zu betreiben. Dazu orientieren wir uns am Honbu-Dojo Yuishinkan Kamen von Meister Nöpel (Hanshi, 9. Dan).

„Chiisai-Mori" ist japanisch und heißt „Kleiner Wald". Was das bedeutet? Vielleicht, dass uns schon ein kleiner Wald zum Verstecken reicht. Oder, dass wir zwar Hinterwäldler sind, der Wald aber, hinter dem wir sind, nicht mehr soooo groß ist. Oder, dass es für einen großen Wald einfach nicht gereicht hat. Im Ernst: „Kleiner Wald" steht symbolisch für die Entwicklung sowohl des Dojos insgesamt als auch des einzelnen Übenden. Das Dojo „Chiisai-Mori Senden" ist Mitglied im Deutschen Karate Verband.

Bei uns ist der Einstieg für Anfänger und Fortgeschrittene, für Wiedereinsteiger sowie für Kinder jederzeit möglich.

Wer also Lust hat, in Senden Karate-Do zu üben ist herzlich eingeladen.

Intern | Impressum | Sitemap

CMS powered by cms2day

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Akzeptieren